Element-Referenz
HTML 5 doctype - weil html einfach einfach ist.
nach oben

HTML5

HTML5 soll das in die Jahre gekommene HTML 4.01 beziehungsweise XHTML 1.0 und DOM HTML Level 2 ablösen.

Die Weiterentwicklung des HTML5 Standards wird hauptsächlich von der Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) vorangetrieben. Anders als das anbieterunabhängige World Wide Web Consortium (W3C), vereinen sich im WHATWG die größten Browserhersteller, mit Ausnahme von Microsoft, darunter Mozilla Foundation, Opera Software ASA und Apple Inc.

Von der ersten HTML-Version, die am 3. November 1992 veröffentlicht wurde, bis zur Veröffentlichung der Version 4.0 im Dezember 1997 vergingen 5 Jahre. Es dauerte 10 weitere Jahre bis am 22. Januar 2008 der erste Arbeitsentwurf zur Version HTML5 veröffentlicht wurde.

Bereits im Jahr 2004 war als Reaktion auf die schleppende Entwicklung von Web-Standards durch das W3C die Gründung der WHATWG erfolgt. Das W3C ist aber weiterhin die legitimierte Standardisierungsgruppe, da die vorgeschlagenen Standards, die von der WHATWG geschaffen werden, beim W3C zur Zustimmung oder Nachbesserung eingereicht werden müssen, um diese in die HTML5 Spezifikation aufzunehmen.

Und auch nach 3 Jahren befindet sich dieser immer noch in der Entwicklung. Nach dem W3C PressemitteilungZeitplan des W3C soll HTML5 2014 offiziell verabschiedet werden. Am 25. Mai 2011 erhielt HTML5 beim W3C den Status "W3C Last Call AnkündigungLast Call".

Das W3C hat am 28. Oktober 2014 die fertige HTML5-Spezifikation "W3C Recommendation" vorgelegt. HTML5 wird damit als Nachfolger von HTML4 die Kernsprache des Webs und ersetzt die Standards HTML 4.01, XHTML 1.0 und DOM HTML Level 2.


Browserunterstützung der neuen HTML5 Elemente

HTML5 ist ein Standard, der von den meisten aktuellen Browsern bereits unterstützt wird, dessen Umfang ist jedoch von Browser zu Browser sehr unterschiedlich. Die Gewichtung diese Übersicht ist daher auf die Browser-Unterstützung der neuen HTML5 Elemente im Rahmen von Formularen ausgerichtet und orientiert sich an die Unterstützung der HTML5 Formular-Feldtypen.

  •  Der Internet Explorer 11 unterstützt 20 von 29 Elementen der HTML5 Spezifikation.
  •  Der Firefox 38.0 unterstützt 24 von 29 Elementen der HTML5 Spezifikation.
  •  Der Chrome 43.0 unterstützt 26 von 29 Elementen der HTML5 Spezifikation.
  •  Der Safari 8.0 unterstützt 24 von 29 Elementen der HTML5 Spezifikation.
  •  Der Opera 29 unterstützt 27 von 29 Elementen der HTML5 Spezifikation.
  •  Der Maxthon 4.1 unterstützt 25 von 29 Elementen der HTML5 Spezifikation.

Der Artikel zu HTML5 wurde am veröffentlicht. Die letzte Aktualisierung erfolgte am .


Bessere Performance mit HTML5

In Sachen Performance bieten Webanwendungen auf Basis von HTML5, CSS3 und JavaScript ein großes Optimierungspotenzial. In der Praxis werden immer mehr Webseiten daher auf HTML5 umgestellt, die meisten Neuentwicklungen setzen sowieso auf HTML5.

HTML5, CSS3 und JavaScript gibt Entwicklern hervorragende Werkzeuge an die Hand, um das optische Erscheinungsbild von Webapplikationen zu verbessern und zugleich deutliche Performance-Gewinne zu erreichen. Richtig eingesetzt, verbessert HTML5 die Stabilität, die Sicherheit und allem voran die Performance von Webapplikationen.

Schnelle Webseiten werden von Google bevorzugt

Die Performance einer Webseite wirkt sich auch auf deren Position in den Suchergebnissen von Google aus. Laut einem Artikel im Google Webmaster Central BlogArtikel im offiziellen Google Webmaster Central Blog ist die Geschwindigkeit der Webseite ein offizieller Rankingfaktor, wenn auch einer, der derzeit noch nachgelagert ist. Gemäß Google, hat dies aktuell nur bei einer sehr kleinen Zahl von unter 1 Prozent aller Suchanfragen überhaupt Einfluss auf das Ranking.

Das die Performance einer Webseite künftig einen größeren Einfluss auf den Rankingfaktor haben wird ist absehbar. Bereits im Dezember 2009 hatte Google dazu seine Google Webmaster ToolsWebmaster Tools um die experimentelle Funktion "Website Leistung" erweitert. Auf der Google I/O im Mai 2011 stellte Google mit mod_pagespeedmod_pagespeed eine Erweiterung für den Apache HTTP Server vor und bietet seit Juli 2011 den Google Page SpeedGoogle Page Speed Service an.

Google argumentiert, dass schnellere Webseiten besser für deren Nutzer sind und von ihnen häufiger besucht werden. Eine schnelle Webseite hat jedoch auch für Google und den Webseitenbetreiber selbst einen Nutzen, schließlich kostet TrafficInformationBedeutung: TrafficDatenverkehr - bezeichnet die Zugriffe auf eine Webseite bares Geld. Methoden der Ladezeiten-OptimierungPraxisbeispiele zur Optimierung der Webseiten Performance

Tools zur Analyse und Optimierung der Performance

Der Artikel zu Bessere Performance mit HTML5 wurde am veröffentlicht.


Tastaturkürzel